Geplante Vorratsdatenspeicherung bedroht die Freifunk-Idee

400x561xFreifunk_keine_voratsdatenspeicherung_vds.png.pagespeed.ic.TOUIrH9JLfDie von der schwarz-roten Bundesregierung geplante Vorratsdatenspeicherung bedeutet nicht nur die anlasslose Überwachung der elektronischen Kommunikation aller Menschen, sondern bedroht auch die Freifunk-Idee.

Eine anlasslose Vorratsdatenspeicherung hätte schwere Konsequenzen: Das Gesetz würde Freifunker und Freifunkerinnen unter Umständen zwingen, Vorratsdatenspeicherung zu betreiben und damit die Idee von Freifunk vernichten. Bedroht ist also ein dezentrales gemeinnütziges Netz mit über 13.000 WLAN-Zugängen in knapp 200 Orten in Deutschland.

Liebe Freifunker und Freifunkerinnen, nutzt alle eure Kanäle, sprecht (am besten persönlich) mit euren Abgeordneten und wehrt euch gegen die anlasslose Vorratsdatenspeicherung! Helft euch, helft Freifunk und bekämpft die VDS!

Weitere Reaktionen auf den Gesetzentwurf zur Vorratsdatenspeicherung findet ihr bei netzpolitik.org und zu den Lügen für die Vorratsdatenspeicherung beim WDR.

2 Gedanken zu „Geplante Vorratsdatenspeicherung bedroht die Freifunk-Idee

  1. jojo

    Hallo Florian,

    hat sich schon jemand Gedanken gemacht, die Gateways bei inkrafttreten des Gesetzes ins Ausland zu verlegen ?
    z.B. http://www.hideway.eu/
    bin nicht mit denen verbandelt …., welche Lösungen schweben Euch sonst noch vor ?
    Vielleicht könnte Freifunk durch die Qualität des “ Nichtspeicherns“ einen zusätzlichen Schub bekommen ?

    Grüße
    JoJo

    Antworten
    1. Florian AltherrFlorian Altherr Beitragsautor

      Hi Jojo,
      zurzeit hoffen wir noch, dass die Große Koalition sich besinnt und es nicht so weit kommt.
      Welche Schutzmaßnahmen wir ansonsten ergreifen, müssen wir noch diskutieren.
      Viele Grüße
      Florian

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.